Archiv der Kategorie: Unsinn

Alpenwaldklinik – Ein Arzt-Heimat-Doktor-Krimi-Roman

 

In der Ferne zerteilte ein Motorboot röhrend die glatte Oberfläche des Sees. Christian nahm ihren Kopf zärtlich in seine Hände. „Oh Christian, wirst Du mich immer lieben?“, haucht Schwester Annegret durch die leicht geöffneten Lippen. Als er sie dann küsste, lag der See wieder ruhig da und die Alpenwald-Klinik glühte still im Rot der aufgehenden Sonne… 

Brunner, der Professor, sitzt schwer schreibend auf der Alm. Luzilla Walowstikaya  schnickselt in Stöckelschuhen und Schwesterntracht über die unebene Wiese heran. „Professor, Professor die Polizei fragt nach ihnen“. Ihre Stimme, rauchig wie ihr russischer Akzent, taucht das Alpenpanorama in ein weiches Licht. Brunner steht aus dem Liegestuhl auf, wirft noch einen bedauernden Blick auf den See und macht ein erwartungsvolles Treckergesicht. „Mord, draußen in Strunzingen. Ein Toter hängt über dem Zaun“, haucht die Walowstikaya . „Das möchte man ja auch nicht“, lacht Brunner staccato. Später auf dem Motorrad, Luzilla Walowstikaya im Beiwagen. Brunner schreit gegen den Fahrtwind. „Warum ich? Hört sich nach einem Standardfall an. Wahrscheinlich die Ehefrau. Nach dem Mord hat sie ihn zum Trocknen rausgehängt“. Luzilla formt ihre Hände zu einem Trichter, „Keine Ehefrau. Nur ein Eichhörnchen“. Alpenwaldklinik – Ein Arzt-Heimat-Doktor-Krimi-Roman weiterlesen

Wahnwichteln in Wilhelmshaven

„Bloß nicht zum Zahnarzt! Die arbeiten mit der Regierung zusammen. Die bauen in die Plomben kleine Radiosender ein. Dann kann die Regierung deine Gedanken mithören. Und wenn du dann was Falsches denkst, kommen die magnetischen Wolken und ziehen dich zack einfach mitten aus dem Leben raus von der Erde weg. Dann sieht dich kein Mensch jemals wieder.“ Aus: Wahnwichteln in Wilhelmshaven  – Ein Ratgeber für den kritischen Bürger, Ilmenau 1984

Black Pümpler

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass heutzutage nur noch wenige Haushalte einen eigenen Pümpel besitzen? Dem Pümpel wird nicht mehr die gebührende Wertschätzung entgegengebracht. Alleine schon der Klang des Wortes, wie es so beschwingt leicht über die Lippen pluddert. Ähnlich spitz macht man die Lippen ansonsten nur zum Kuss. Und überhaupt, sprechen Sie es doch einfach zwei, drei Mal hintereinander aus und variieren die Betonung. Sie werden feststellen, kaum ein Wort bereitet dabei so viel Freude wie Pümpel. Der Pümpel klingt wie er ist, freundlich und stets zu Späßen aufgelegt. Black Pümpler weiterlesen

Heiß wie ein Vulkan

Damals verliebte ich mich vor allem in ihre großen Augen und den wundervoll breiten Mund, der mich immer an die Bugklappe einer Autofähre in Puttgarden erinnerte.

Wenn wir allein waren, nannte ich sie „Großmutter“. Nur um sie fragen zu können: „Großmutter, was hast du für einen großen Mund“….

Du bist so heiß wie ein Vulkan UUHAA UUHAA

Und heut verbrenn ich mich daran UUHAA UUHAA

Die Wäschespinne – Runter kommen sie alle

i_believe_i_canEinmal stieg ich auf meinen Bürostuhl, um eine kaputte Glühbirne in der Deckenlampe auszuwechseln. Es kam, wie es kommen musste: Der rollenbehafte Stuhl rollte und ich fiel. Zumindest fiel ich im ersten Moment. Denn aufgrund meiner ausgeprägten Entscheidungsschwäche konnte ich mich nicht entscheiden, ob ich den Aufprall auf dem Rücken oder dem Bauch bevorzuge. Da gibt es ja auch einiges zu bedenken. Zum Beispiel mit welchen Schmerzen man am besten durch die Aufgaben der anstehenden Woche kommt.

So drehte ich mich also ein, zwei Mal recht unentschlossen in der Luft und geriet letztlich in eine immer heftiger werdende Rotation, die meinen Fall stoppte. Ohne zu wissen, wie mir geschah, rotierte ich nun knapp über dem Boden freifliegend aus der Bürotüre hinaus ins Wohnzimmer und von da den langen Korridor entlang durch die Terrassentüre in den Garten. Hier wurde mir aufgrund der heftigen Rotation jedoch langsam schwindelig, so dass ich mich bei einer unbedachten Bewegung in den schlaff herabhängenden Leinen der Wäschespinne verfing, die sofort ihren automatischen Einklappmechanismus aktivierte. Wie bei einem kindlichen Spiel an einen Marterpfahl gefesselt, hing ich jetzt also recht unglücklich in der Wäschespinne, die zu meinem Leidwesen begann, sich begünstigt durch mein Gewicht langsam nach vorne zu neigen. Schließlich knallte ich pillegerade auf den Bauch.

Dies muss in etwa der Moment gewesen sein, in dem die Physik erleichtert aufatmend „runter kommen sie alle“ ausstieß.